Website Traffic – 9 Traffic-Quellen, mit denen du deinen Umsatz verdoppelst

Website Traffic – 9 Traffic-Quellen, mit denen du deinen Umsatz verdoppelst

Website Traffic – 9 Traffic-Quellen, mit denen du deinen Umsatz verdoppelst

 

Website Traffic ist die Währung im Internet. Eine gute Website oder Onlineshop zu haben, reicht allein nicht aus – du brauchst auch Websitebesucher bzw. Website Traffic.

Das Prinzip ist simpel – deine Website oder dein Onlineshop hat eine bestimmte Conversion-Rate. Das heisst, dass ein bestimmter Prozentsatz deiner Website- bzw. Onlineshop-Besucher zu Kunden werden. Wenn du deinen Umsatz steigern willst, hast du nun zwei Möglichkeiten, um einen Hebel anzusetzen: 1. du steigerst die Conversion-Rate oder 2. du erhöhst die Anzahl der Website- bzw. Onlineshop-Besucher. 

Wir beschäftigen uns heute mit letzterem: Wir wollen deinen Website Traffic erhöhen!

Schauen wir uns die Vorteile nochmal im Detail an. Nehmen wir an, deine Conversion-Rate liegt bei 20%. Wenn im Monat 1.000 Leute deine Website besuchen, bekommst du 200 Kunden. Nun folgst du dieser Anleitung und verdoppelst deinen Website Traffic auf 2.000 Leute monatlich. Was passiert, wenn wir deinen Website Traffic verdoppeln? Richtig! Aus 200 Kunden werden plötzlich 400 Kunden und dein Umsatz verdoppelt sich somit auch. Wahnsinn oder? 

Website Traffic ist daher bares Geld wert. Mehr Klicks = mehr sales!

Wie du deinen Website Traffic verdoppeln kannst, werde ich dir in deinem Leitfaden genauer erklären. Mit 11 einfachen Traffic-Quellen, die du sofort nutzen kannst, um deinen Umsatz zu verdoppeln.

Für jeden Onlineshop und Website-Besitzer sind die nun folgenden Kanäle die Quellen, um wertvollen Traffic zu generieren und sich besser zu vermarkten. Die ersten vier Website Traffic -Quellen, die vorstelle sind vollkommen kostenfrei. Im Anschluss daran stelle ich euch Website Traffic -Quellen vor, die man pro Klick (in der Fachsprache „Pay-Per-Click-Abrechnung“) bezahlen muss. 

Ihr könnt euch sicher denken, dass Website Traffic, der nicht bezahlt werden muss, viel viel besser für euer Bankkonto ist. Allerdings dauert organischer Website Traffic, so nennt man diesen, etwas länger bis er wirken zeigt. Paid Website Traffic wirkt dagegen sofort.

 

 

Website Traffic -Quelle: 1. Suchmaschinenoptimierung / SEO

 

Website Traffic kommt größtenteils von… dreimal raten? Richtig. Von Google! Beziehungsweise durch die Suchergebnisse der Suchmaschinen, weil die meisten Benutzer des Internets Google, Bing, Yahoo etc. fragen, wenn Sie etwas suchen. Gerade wenn man mit einem Onlineshop oder als Existenzgründer bzw. Selbstständiger startet, ist das Marketing-Budget oft nicht besonders hoch. Daher ist man auf die Suchergebnisse von Google und Co. angewiesen.

Das langfristige Ziel jeder Website bzw. jedes Onlineshops sollte ein organische Website Traffic über Suchmaschinen sein, da diese Variante am effektivsten und kostengünstigsten ist. Um dies zu erreichen, verwendet man Suchmaschinenoptimierung.

Bei Suchmaschinenoptimierung unterscheidet man zwischen On-Page-Optimierung und Off-Page-Optimierung.

Unter On-Page-Optimierung versteht man alle Faktoren, die direkt mit deiner Website bzw. deinem Onlineshop zu tun haben. Dazu zählen beispielsweise auf der technischen Seite eine ordentliche Seitenstruktur, schnelle Ladezeiten, eine geringe Webseiten-Größe, ein sauberer Code und ein Responsive Webdesign (Optimierung für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets). Ausserdem wichtig ist die interne Verlinkung deine Website, korrekte Fehlerseiten und Umleitungen, Kategorien und vieles mehr.

Willst du besonders Punkten, dann solltest du auch Rich Snippets (die Vorschau einzelner Seiten deiner Website wie auf dem Bild), eine HTTPS bzw. SSL-Verschlüsselung einsetzen.

Damit Google besser versteht, welche Inhalte sich auf deiner Website bzw. in deinem Onlineshop befinden, musst du deine Seite auch inhaltlich On-Page-Optimieren. Du bekommst nur genügend Website Traffic, wenn du relevante Inhalte für die Benutzer von Suchmaschinen zur Verfügung stellst. Google versucht nicht mehr nur eine Maschine zu sein die etwas für seine Benutzer sucht, sondern Sie versucht passende bzw. relevante Antworten zu finden und zu liefern.

Daher solltest du von inhaltlicher Seite alles dir mögliche unternehmen, um deine Texte, Produktbeschreibungen und anderen Inhalte so zu gestalten, dass sie für potentielle Besucher interessant sind. Mit dem Google Keywordplaner kannst du ausserdem wichtige Schlüssel-Suchbegriffe – sogenannte „Keywords“ – herausfinden und sehen, wie oft diese monatlich gesucht werden. Versuch diese Keywords in deine Texte einzubauen. ABER VORSICHT!

Überoptimierung erkennt Google als Keywordspam – achte darauf die Keywordrate zwischen maximal 1-2 % pro Seite zu haben. Wichtig sind ausserdem das sinnvolle Benutzen von H1, H2 und H3 Überschriften und das deine Texte einzigartig sind. Benutze auf keinen Fall vorgefertigte Texte vom Hersteller, weil Google diese sicherlich auch auf anderen Websites findet und diese als „Duplicate Content“ (also doppelte Texte) entlarvt und somit deine Seite abrankt.

Wenn du Kommentare, Produktbewertungen oder ähnliches auf deiner Seite ermöglichst, dann erstellen deine Websitebesucher sogar einzigartige Inhalte für dich. Somit helfen Sie dir, deine Website zu einem besseren Ranking zu verhelfen und fördern ausserdem das Vertrauen anderen Websitebesucher.

Erstelle für jede Seite so viele sinnvolle Textinhalte wie möglich. Pass aber auf, dass die Texte einen Mehrwert für deine Websitebesucher bringen, da Google auch misst, wie lange deine Websitebesucher auf deiner Seite sind. Verlassen Sie die Seite schnell wieder, weil du einfach nur Text erstellt hast, bei denen viele Keywords aneinandergereiht sind, dann ist dies ein Signal für Google, dass deine Website nicht relevant ist. Die Folge: deine Seite verliert an Ranking und du verlierst an Website Traffic.

Auch die Produktbilder sollten einzigartig sein, eine sinnvolle Dateibezeichnung besitzen und Grafik-Beschreibungen, sogenannte Alt-Texte, besitzen. Optimiere die Bilder auch darauf, dass Sie nicht zu viel Speicherplatz wegnehmen. Du kannst Sie ganz einfach mit tinypng.com verkleinern lassen.

Es gibt natürlich noch jede Menge weiterer Faktoren. Weil das Thema On-Page-Optimierung so umfangreich ist, findest du in diesem Blog auch gesonderte Artikel dazu.

Bei der Off-Page-Optimierung sind besonders Faktoren wie ein qualitatives Link-building wichtig. Dies bezeichnet die Verlinkungen deiner Website bzw. Onlineshops auf anderen Webseiten. Besonders wichtig ist dabei, dass die Seiten nicht von billigen Linkfarmen kommen, sondern von hochwertigen, themenrelevanten Seiten, wie Branchenverzeichnissen, Blogs oder anderen Anbietern. Diese Links helfen dir nicht nur Google ein starkes Signal zu senden, sondern liefern dir auch noch eigenen Website Traffic, weil Benutzer auf diese Links klicken, um anschließend auf deiner Seite zu landen.

Auch der Aufbau eines eigenen Blogs und Social Media helfen dir deinen Website Traffic ordentlich auszubauen. Dazu erfährst du in den nächsten Punkten jedoch mehr.

Du kannst die Optimierung deiner Website bzw. deines Onlineshops mit zahlreichen SEO-Tools überprüfen lassen, um schonmal einen groben Überblick zu erhalten. Geht es dann jedoch ans Feintuning, solltest du einen Profi ranlassen, weil dieser besser beurteilen kann, was wirklich optimiert werden sollte und – besonders wichtig – wie das gemacht wird!

 

 

Website Traffic -Quelle: 2. Contentmarketing mit deinem eigenen Blog

 

Website Traffic mit deinem eigenen Blog zu bekommen ist sehr effektiv, kostengünstig, hilft dir selbst gelernte Dinge einzuprägen und eine Beziehung zu deinen Kunden aufzubauen. Du schaffst Vertrauen zu deinen potentiellen Kunden, da diese sehen, dass du Experte in deinem Gebiet bist und Ihnen schon bereits vor dem eigentlich Sales etwas verkaufst – nämlich deinen Ratschlag.

Viele relevante Inhalte bringen dir ausserdem sehr viel Traffic über Suchmaschinen und bringen dir Content für deine Social Media Kanäle. Von Blogartikel profitierst du auch langfristig, weil du sie für immer behalten kannst. Es unterstütz dich somit bei einer langfristigen Suchmaschinenoptimierung.

Wenn du deinen Lesern/ potentiellen Kunden zusätzlich Mehrwert dich Tipps und Tricks zu themenrelevanten Inhalten lieferst, dann empfehlen diese deine Artikel sicherlich auch gern an Ihre Freunde weiter, wodurch deine Website bzw. Onlineshop auch unabhängig der Suchmaschinen mehr Reichweite bekommt. Dein Website Traffic wird damit ein Stück weit unabhängig, was gar nicht so schlecht ist, da Google ab und an Updates des Ranking-Algorithmus herausbringt, wodurch sich die Kriterien ändern können.

Du kannst in deinem eigenen Blog Ratgeber veröffentlichen, Produkte testen oder Tipps zum Umgang mit deinen Produkten oder deine Website geben. Ausserdem kannst du auch Einblicke in dein Unternehmen geben, wodurch sich potentielle Kunden eher mit dir identifizieren können und du deine „Unique Selling Präposition“ weiter ausbauen kannst.

Versuch auf jeden Fall die Probleme deiner Kunden zu lösen, da diese erstens öfter bei Google gesucht werden und Kunden dir für Problemlösungen eher dankbarer sein werden. Heb dich mit individuellen Blogartikel von deinen Konkurrenten ab und steigere gleichzeitig das Ranking und den Website Traffic deiner Seite!

Jede Arbeit an deinem Blog wird sich langfristig auszahlen! Wichtig ist dabei besonders zweierlei: Durchhalten und Kontinuität.

 

 

Website Traffic -Quelle: 3. Social Media

 

Website Traffic kann man nicht nur über Suchmaschinen bekommen, sondern auch über Social Media Kanäle. Über Social Media kannst du auch eine Beziehung und Kommunikation mit Neukunden und Stammkunden aufbauen und aufrecht erhalten. Informieren sie über aktuelle Geschehnisse in deinem Unternehmen, gib ihnen Einblicke in deine Arbeitsweise oder aktuelle Neuigkeiten. Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram und Co. können dir viel Traffic generieren, wenn du dir eine entsprechende Fanbase aufgebaut hast.

Weder wirst du dabei innerhalb einiger Woche riesige Erfolge sehen, noch macht es sinn einfach auf allen Plattformen vertreten zu sein. Social Media bedeutet viel Marketing-Arbeit. Nicht unbedingt hohe Kosten, aber viel Kreativität und gute Social Media Kampagnen, um deine Kunden zu unterhalten.

Daher ist es umso wichtiger, dass du nur die Social Media Kanäle bespielst, auf denen deine Zielgruppe auch wirklich vertreten ist. Schau dir am besten deine Wettbewerber an und stell dir folgende Fragen: Auf welchen Social Media Seiten sind sie aktiv? Wo haben Sie die meisten Fans bzw. Follower? Wo ist die größte Aktivität und was für Aktionen machen Sie dafür?

Es gibt unzählige Tools, um die Social Media Arbeit zu vereinfachen. Am besten du probierst ein paar davon aus, nachdem du erste Erfahrungen mit deinen Social Media Kanälen gesammelt hast.

Social Media bietet dir Website Traffic unabhängig von Google und das auch noch „kostenfrei“, wenn man von der eigenen Arbeitsleistung absieht. Wie beim Blog musst du wieder kontinuierlich daran arbeiten und vor allem am Anfang durchhalten. Es gilt, dass du erst eine kritische Masse überschreiten musst, bis sich genügend neue Leute deinem Social Media Kanal automatisch anschließen und du genug Website Traffic damit generierst.

 

 

Website Traffic -Quelle: 4. Newsletter

 

Statistisch betrachtet ist es sehr viel einfacher Bestandskunden etwas anderes zu verkaufen, als einen Neukunden zu gewinnen. Wie schaffst du es nun, dass deine Bestandskunden öfter mal auf deine Website bzw. in deinem Onlineshop vorbeischauen? Richtig – mit einem Newsletter.

Halte sie regelmäßig auf dem Laufenden, indem du ihnen tolle Angebote, neueste Blogartikel und über besondere Aktionen informierst.

Setze daher von Anfang an darauf, die E-Mail-Adressen deiner Kunden zusammen und dir die Erlaubnis einzuholen, dass du sie per E-Mail kontaktieren kannst. Mit einem praktischen E-Mail-Versanddienstleister wie Mailchimp, versendest du ganz einfach schön gestaltete E-Mails an alle deine Kunden.

Mit Mailchimp kannst du ausserdem erfahren, welche E-Mails besonders gut ankommen, indem du beispielsweise die Öffnungs- und Klickraten auswerten kannst.

Um möglichst E-Mail-Adressen zu erhalten, binde in deinen Blog ein Eintragungsformular ein und verbinde dies mit einem Versprechen, eine bestimmte Leistung zu bieten, die deine Kunden nur durch den Newsletter erhalten. Achte dabei auch auf das wichtig Double-Opt-In Eintragungsverfahren. Über den Newsletter kannst du auch unabhängig von Google Website Traffic generieren. Allerdings wird es ein wenig dauern, bis du genügend Kunden in deiner Liste hast, damit sich das ganze rentiert.

 

 

Website Tricks

Website Mailchimp

Website Traffic -Quelle: 5. SEA bzw. Google Adwords

 

Die langfristigen Optionen, um genügend Website Traffic aufzubauen, habe ich dir nun vorgestellt. Eine kurzfristige, aber kostenpflichtige Variante, sind Google Adwords. Damit bezeichnet man die Werbeanzeigen, die bei den Google Suchergebnissen entweder vor den organischen Suchergebnissen oder rechts davon angezeigt werden. Man erkauft sich damit im Endeffekt Website Traffic. Zumindest solange bis das Marketing-Budget aufgebracht ist, denn man bezahlt diese Anzeigen pro Klick. Egal ob ein Kunde anschließend etwas kauft oder deine Seite wieder verlässt. Bezahlen tust du in jedem Fall. Die Knickpreise variieren von wenigen Euros pro Klick bis zu mehreren zwei- teilweise sogar dreistelligen Klickpreisen und sind abhängig von Konkurrenz und Keywords.

Google Adwords sind eine ideale Möglichkeit um sich Website Traffic zu erkaufen. Stell dir vor du bezahlst 1€ pro Klick und du brauchst 20 Klicks, um einen Kunden zu gewinnen. Wenn die durchschnittliche Warenkorbgröße nun 100€ beträgt, dann lägen deine Kundengewinnungskosten bzw. Customer-Acquisition-Costs bei 20€.

Wie viel es bei dir genau ist, musst du ausprobieren und dann ausrechnen, bevor du Millionen dafür ausgibst. Vielleicht rechnet es sich für dich, vielleicht aber auch nicht.

Die Eröffnung eines Google Adwords Kontos ist komplett kostenfrei. Die Benutzung kostet dann allerdings Geld. Du kannst Keywords, maximales Tagesbudget und jede Menge weitere Sachen einstellen. Was du auf jeden Fall tun solltest, ist einen Experten hinzuziehen, der dir deine Google Adwords-Kampagnen einstellt. Man kann diese zwar scheinbar ganz leicht selbst starten, allerdings kannst du mit den falschen Einstellungen dein Geld auch gleich aus dem Fenster werfen.

Adwords ist ein Thema für sich, weshalb es aufgrund der Komplexität hier nicht weiter ausgebaut wird. In einem weiteren Artikel in diesem Blog, werde ich allerdings genauer darauf eingehen.

 

 

Website Traffic -Quelle: 6. Google Shopping

 

Bei Google Shopping hast du ebenfalls eine Variante von bezahltem Website Traffic vor dir. Im Unterschied zu Google Adwords, werden hier keine textbasierten Werbeanzeigen dargestellt, sondern Anzeigen mit Produktbild, Shopname, Preis- und Versandkosten-Angaben. Man nennt dies Product Listig Ads (PLA).

Bisher nutzen nur wenige Websites bzw. Onlineshops diese Möglichkeit, um Traffic zu generieren. Diese Form von Website Traffic bietet allerdings großes Potential, um die eigene Website bzw. den eigenen Onlineshop besser zu vermarkten.

Für Google Shopping kannst du dein Google Adwords-Konto benutzen und darunter auch deine Anzeigen verwalten.

Das Prinzip ist dem Adwords-Prinzip ähnlich. Bezahlt wird wieder per Klick. Du musst glücklicherweise nicht alle deine Produkt eintragen, sondern kannst eine CSV-Liste im Merchant Center-Konto (ebenfalls kostenlos) hochladen lassen.

Lass dies auch am besten von einem Experten erstellen, um deine Kampagnen so effektiv einstellen zulassen wie es nur geht.

Dieser Website Traffic wirkt auch schnell, kostet aber leider Geld.

 

 

Website Traffic -Quelle: 7. Bannerwerbung

 

Mit ziemlich großer Sicherheit hast du schonmal Banner- bzw. Displaywerbung gesehen. Sie sind meisten auf themenrelevanten Websites, Blogs oder anderen Kanälen mit relevanten Inhalten eingebunden und sorgen dafür, dass die Betreiber dieser Seiten damit Geld verdienen.

Wie sinnvoll Banner sind ist stark umstritten, da die Klickraten meistens um unteren 0,1% Bereich liegen und durch AdBlocker gar nicht mehr angezeigt werden. Ausserdem geht man davon aus, dass sich Websitebesucher an die Banner gewöhnt haben und daher eine gewisse Bannerblindheit entwickeln und diese nun „übersehen“.

Allerdings sollte man auch erwähnen, dass Bannerwerbung durchaus auch Website Traffic bringen kann und dir somit bei der Vermarktung deiner Website bzw. deines Onlineshops helfen kann. Dafür sprechen besonders aktuelle wissenschaftliche Studien die nachweisen, dass Bannerwerbung die Kaufbereitschaft potentieller Kunden erhöht und auch die unbewusste Wahrnehmung sich als positive Grundstimmung gegenüber den Produkten manifestiert. Somit wird die Sympathie deiner Produkte gesteigert und auch diese Form von Website Traffic lohnt sich daher.

Damit Werbebanner nicht billig wirken, was die Klickrate noch schlechter sein lässt, sollte man sich die Hilfe einer Werbeagentur holen. Diese haben meist auch gleich die Erfahrungen wo Banner sinn machen und wo nicht. Blogs oder Special Interest Websites bieten sich dafür besonders an.

Bannerwerbung wird als TKP bzw. TausenderKontaktPreis abgerechnet. Das heißt, dass man für die Anzahl der Einblendungen bezahlt.

 

 

Website Traffic -Quelle: 8. Retargeting

 

Retargeting ist eine clevere Methode um Websitebesucher, die deine Website bzw. Onlineshop wieder verlassen haben, zurückzubringen. Dieser Form bringt dir also keinen „frischen“ Website Traffic, sondern welcher, der zum Beispiel den Kaufprozess abgebrochen hat, um im Internet nach aktuellen Testberichten zu schauen.

Auf diesen Test-Blogs werden diese Besucher dann erkannt und ausserdem wird erkannt, dass diese sich vorher auf deinem Onlineshop befanden. Daher wird Ihnen eine Werbung für deinen Onlineshop neben dem Testbericht angezeigt. Potentielle Kunden werden somit daran erinnert, dass sie dieses Produkt bei dir kaufen können. Diese Banner werden dynamisch und kundenindividuell generiert und steigern somit die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kunde darauf klickt und kauft.

Es gibt viele Anbieter für Retargeting und je nach Budget eignet sich ebenfalls wieder Google Adwords. Facebook und andere Anbieter bieten ebenfalls Retargeting an.

Wenn man sieht, bei wie vielen Werbemaßnahmen Google mitspielt, dann versteht man auch, wieso diese soviel Geld verdienen. Retargeting bringt dir eher Website Traffic, wenn du schon Kunden auf deiner Website hast und sie nur wieder zurückgewinnen willst.

 

 

Website Traffic -Quelle: 9. Preisvergleiche

 

Fast alle Kunden suchen Ihre Produkte bei Google und wenn sie ihr bevorzugtes Produkt gefunden haben, dann suchen sie meistens nach dem besten Preis. Und wo finden Sie viele Preisvergleiche? Richtig, bei Preissuchmaschinen. Für die Neukundegewinnung sind Preisvergleichsportale super, weil die Kunden bereits vom Produkt überzeugt sind und nur noch einen Weg finden, wo sie dieses am günstigsten bestellen sollen.

Sie sind daher eine Website Traffic Quelle, die besonders hochwertigen Traffic bringen, da diese schon sehr gut qualifiziert sind. Allerdings kostet dieser Traffic ebenfalls bei den meisten Preissuchmaschinen Geld. Es gibt kostenlose Anbieter am Markt, aber diese sind meistens unbekannter. Die größten Anbieter sind wohl idealo.de und billiger.de. Wie bei Adwords, werden die Kosten pro Klick abgerechnet und man kann eine CSV-Tabelle mit allen Daten hochladen. Eine nicht zu unterschätzende Website Traffic Quelle.

 

 

Du hast nun einen Einblick in die wichtigsten Website Traffic Quellen bekommen und kannst sofort loslegen dein Business zu verbessern.

Wenn du Fragen zu Website Traffic hast, dann kannst du dich gern unverbindlich bei uns melden!

 

Mich interessiert, was du noch für Traffic-Quellen kennst? Mit welchen du schon Erfahrung gesammelt hast? Und was du anderen empfehlen würdest?! Schreib es uns in die Kommentare.

 

Dich hat das Thema neugierig gemacht und du willst das gern für dein Online-Business nutzen? Dann meld dich jetzt und schick mir deine Anfrage. Ich melde mich persönlich bei dir. Versprochen.

Werbeagentur Kassel

4 + 13 =

About The Author

Christoph

Webdesign, SEO und Online-Marketing sind anspruchsvolle und spannende Themen für mich. Gerade die Komplexität und Kombination von Webdesign und Suchmaschinenoptimierung reizen mich dabei. In unserer Werbeagentur in Kassel kann ich meinen Reiz beim SEO-Ranking von Websites ausleben. Zur Entspannung mache ich dann mit meinen 7 Gitarren Musik oder powere mich beim JuJutsu aus. Bei Fragen schreibst mir gern :)

1 Comment

  1. shopping

    Thanks to my father who shared with me about this weblog, this blog is truly amazing.

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Wie du ganz einfach dein Google Ranking verbesserst - Mit Anleitung! - […] Organische Traffic Conversion: […]
  2. 50 einfache Wege, wie du Traffic auf deine Website bringst - […] einfache Wege, wie du Traffic auf deine Website […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Artikel mehr verpassen

Keine Artikel mehr verpassen

Willst du auf dem Laufenden bleiben? Wir schreiben dir gern, wenn es Updates gibt.

Trag dich einfach in unseren kostenlosen Newsletter ein!

 

Und keine Sorge: wir hassen Spam. Du bekommst von uns garantiert keinen. Ehrenwort!

Erfolgreich eingetragen!