Pixelwerker - Werbeagentur in Kassel

5 Tipps für besseres Content Marketing in 2019

Die Idee hinter Content Marketing ist einfach. Erstelle nützliche und ansprechende Inhalte, damit die Leute sie lesen, sehen, lieben und letztendlich die Produkte kaufen, die du verkaufst. Aber welche grundsätzlichen Ideen tragen dazu bei, Content Marketing erfolgreich zu machen?

Autor Luisa Jaskulke
von Luisa Jaskulke
31. August 2018

Die Idee hinter Content Marketing ist einfach. Erstelle nützliche und ansprechende Inhalte, damit die Leute sie lesen, sehen, lieben und letztendlich die Produkte kaufen, die du verkaufst.
Aber welche grundsätzlichen Ideen tragen dazu bei, Content Marketing erfolgreich zu machen?

Beginne mit dem Wert. Content Marketing muss einen echten Mehrwert bieten, der den gesamten Lärm von Social Media und Werbung durchdringt.

Hier zeige ich dir 5 Tipps, wie du das schaffst. Wenn du sie anwendest, könnten sie dein Content Marketing im kommenden Jahr erfolgreicher machen.

Erstelle wertvollen Inhalt

„Die Verbraucher von heute schauen auf einen Berg von Einladungen, bei der jedes Unternehmen nach Likes, Followern, Klicks und Aufmerksamkeit fragt. Dies ist zu allem Überfluss die Art von Werbung, die uns wie eine Zwangsjacke einengt. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, wie Unternehmen in einem Umfeld von Wettbewerb und Kakophonie durchbrechen können.
Sie können „super“ oder sie können „nützlich“ sein“, schrieb Marketing-Guru Jay Baer in seinem Buch „Youtility“.

Und seien wir ehrlich: Super Content Marketing zu machen ist schwer. Also, anstatt zu versuchen das nächste virale Video oder Meme zu machen, konzentriere dich auf die Erstellung von Inhalten, die echten Mehrwert für deine Zielgruppe potenzieller Kunden haben. Insbesondere kannst du Inhalte in drei sich überschneidenden Kategorien erstellen.

Nützlicher Content: Dies kann eine How-To-Anleitung, ein Leitfaden oder auch ein interaktives Tool sein. Ziel ist es, deinem Publikum zu helfen, eine Aufgabe zu erledigen oder eine Fähigkeit zu erlernen.

Informativer Content: Hier ist dein Ziel, Leuten zu helfen, eine neue Fähigkeit zu erwerben. Oder man kann ihnen helfen, eine bessere Entscheidung zu treffen.

Unterhaltsamer Content: Freude, Lachen und Emotionen haben einen Wert. Und das gilt auch für unterhaltsame Inhalte.

Erstelle einen Content Hub

Content Marketing sollte dein Unternehmen direkt und ohne Zwischenhändler mit Kunden und Interessenten verbinden. Daher solltest du deinen Content Hub besitzen, anstatt eine Website von Drittanbietern zu verwenden, um deine großartige Arbeit zu veröffentlichen.

„Das bedeutet, dass du den Großteil deines ursprünglichen kreativen Content Markteings nicht auf LinkedIn oder ähnlichem veröffentlichst.“, schrieb Sonia Simone, die Mitbegründerin und Chief Content Officer von Rainmaker Digital, die dieses Konzept als „nicht auf gemietetem Land gebaut“ bezeichnete.

Verwende stattdessen einen Abschnitt oder mehrere Abschnitte deiner Website, die dem Inhalt gewidmet sind. Wenn deine E-Commerce-Plattform einen Blog integriert hat, kannst du diesen verwenden. Andernfalls benötigt deine Website möglicherweise Entwicklung und Integration.

Während diese zweite Option mehr Arbeit erfordert, könnte sie auch einen Wettbewerbsvorteil bieten. Du könntest zum Beispiel Inhalte über mobile Seiten (AMPs) anbieten oder deinen Hub als progressive Web-App (PWA) aufbauen, die schnelle statische Seiten bereitstellt.

Mache Content zugänglich

„Eines der Dinge, von denen Sie als Content Marketer wahrscheinlich hören werden, ist, wie man so viele Menschen wie möglich erreichen kann. Wir neigen dazu, darüber zu sprechen, die richtige Zielgruppe zu finden und sie dort zu treffen, wo sie bereits sind, indem wir an Social Media Gesprächen teilnehmen und Inhalte für Suchmaschinen optimieren. Es gibt jedoch noch einen anderen Weg, um Ihre Reichweite zu maximieren, und es dreht sich alles um Barrierefreiheit im Web.“, schrieb April Klazema, der Gründer einer Content Marketing- und Kommunikationsagentur. Du solltest also wenn möglich deine eigene Strategie angehen.

Barrierefreiheit im Web ist das Verfahren, sicherzustellen, dass Kunden und potenzielle Kunden mit Behinderungen auf deine Inhalte zugreifen und mit ihnen interagieren können. Es ist einfach die Idee, inklusiv zu sein. Und es ist ein Muss für Content Marketing.

Das World Wide Web Konsortium bietet eine gute Einführung in die Web-Zugänglichkeit.

Integriere SEO

Content Marketing und Suchmaschinenoptimierung sind miteinander verknüpft. Beide Disziplinen versuchen, ein Publikum potenzieller Kunden zu gewinnen und zu binden. Auch versuchen beide zu verstehen, was für die Zielgruppe wichtig ist. Und sie funktionieren am besten, wenn sie darauf ausgerichtet sind, einen echten Wert zu liefern.

Wie unterscheiden sie sich und wie integriert man diese beiden wichtigen Marketingtechniken? Versuche, an ein Sandwich zu denken.

So hat der Digitalvermarkter Lee Odden in einem Artikel vom Juni 2014 für das Content Marketing Institute die Beziehung zwischen Content-Marketing und SEO beschrieben.

„Während SEO traditionell die Online-Marketing-Performance selbst steigern konnte, haben Suchmaschinen-Updates zur Verbesserung der Qualität von Online-Inhalten (Panda) und die eher konversationelle Natur des Suchverhaltens (Hummingbird) sowie die steigende Popularität von sozialen Netzwerken die SEO für immer verändert“, schrieb Odden.

„Stellen Sie sich SEO so vor: Wenn ein kundenorientiertes Content-Marketing-Programm das Sandwich ist, dann ist SEO die Mayonnaise. Es kommt mit fast allem in Kontakt und verbessert den Gesamtgeschmack des Sandwichs.“

Versuche für deine Content-Marketing-Programme, SEO vollständig zu integrieren. Dein Content-Marketing-Hub sollte technische SEO-Best Practices umfassen. Und SEO kann ein gutes Werkzeug sein, um deinem Unternehmen zu helfen, Inhaltsthemen zu identifizieren – vielleicht über defekte Linkbuilding- oder andere populäre Linkbuilding-Techniken -, die bei deiner Zielgruppe ankommen würden.

Verbinde dich mit Kunden

Content Marketing sollte der Beginn einer Kundenbeziehung sein. Du möchtest, dass deine Zielgruppe nicht nur Konsumenten von Inhalten ist, sondern auch Teilnehmer in deinem Unternehmen.

Gib den Leuten eine Gelegenheit, sich zu engagieren. Biete E-Mail-Abonnements an. Füge Links zu den Produkten, die du verkaufst, in relevante Inhalte ein.

Werfen wir einen kurzen Blick in die Glaskugel und versuchen die Zukunft der Content-Vermarktung anzuschauen. Zwischen diffusen Nebel sehen wir, dass weniger die Auswirkungen von Wörtern Traffic bringt, sondern immer mehr über die Erfahrungen der Verbraucher läuft. Traditioneller Content hat das Internet bereits überschwemmt und beginnt sich abgestanden anzufühlen. Es gibt tausende Artikel, Blog-Post’s, How-To’s-Content etc. pp.

4 Tools, die interaktiven Content erzeugen und mehr Traffic generieren

Wenn wir ehrlich sind – Content ist King, aber oft findet man im Internet fast immer nur gleiches oder ähnliches. Wann haben Sie auf einer Website etwas wirklich innovativ neues Erfahren?

Auch Marken müssen sich mit mit dieser Realität auseinandersetzen. Tools, die das Engagement der Zielgruppe steigern – indem z.B. Quizfragen beantwortet werden müssen, Clips erscheinen oder Szenarien erkundet werden sollen, sind die Zukunft. Das ist mittlerweile die perfekte Art und Weise die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu erfassen und Content zu produzieren der Engagiert. Es reizt Individuen zu denken und herausgefordert zu werden – einfach nur vor sich herdösen ist nicht mehr zeitgemäß.

Schauen Sie sich diese interaktiven Tools an und hauen Sie Ihre Zielgruppe mit diesem Content Marketing aus den Socken.

 

1. Apester

Interaktive Inhalte, wie Tests und Quizzet erstellen Sie simple mit Apester. Es ermöglicht Ihnen auch, mehr Inhalte für Ihre Zielgruppe zur Verfügung zu stellen und ermutigt die Teilnehmer ihre Ergebnisse mit ihren Liebsten zu teilen.

Apester bietet Marken die Möglichkeit, Umfragen zu erstellen, Persönlichkeitstests und Video-Quiz auszufüllen. Diese können direkt in Ihre Artikel/ Content eingebettet werden und engagieren Ihre Leser. Damit revolutioniert Apester den – in Internetzeit gemessenen – jahrhundertealten Brauch des Erzählens über eine digitale Erfahrung nur aus Sicht des Schreibers und gibt den Lesern die Macht an den gelieferten Inhalt teilzuhaben.

Es gibt dabei viele Möglichkeiten, wie Marken Apester verwenden können, um mit ihrer Zielgruppe zu interagieren.

 

2. Zaption

In einer Zeit, in der Videomarketing eine Marke aufbauen oder zerstören kann, hilft Zaption Marken sicherzustellen, dass ihre Videos so engagierend und fesselnd wie möglich sind. Die Plattform ermöglicht Marken Bilder, Texte, Fragen und Quizfragen zu jedem Video hinzufügen, um passive Videos effektiv in interaktive Lernerfahrungen zu verwandeln. Obwohl Zaption in erster Linie von Erziehern und Lehrern verwendet wird, bietet diese Plattform Möglichkeiten ihre Botschaft zu verfestigen und gewährleistet, dass die Zuschauer Ihre Marke im Gedächtnis behält und Video-Inhalte verstanden werden.

Beispielsweise erstellt Zaption ein Schulungsvideo für potenzielle Kunden und erklärt, seine wichtigsten Funktionen und wie man das Beste aus der Software herausholt. Auf dem Weg dorthin hält Zaption das Video an und fügt ein Quiz ein, um sicherzustellen, dass die Zuschauer verstehen was sie lesen und auch zu sehen. Zaption fügt außerdem auch Hinweise auf der Seite ein, sodass es für die Benutzer einfacher ist, zu folgen.

Die Basisvariante von Zaption ist sogar kostenfrei.

 

3. WebyClip

Videos erlauben auch, dass Benutzer an den Erfahrung teilhaben. Mit WebyClip können Zuschauer beispielsweise mit Gegenständen, die in einem Video zu sehen sind, interagieren. eBay bietet ebenfalls einen ähnlichen Service  an – wir kennen das als Bereiche in denen „ähnliches Produkt“ erscheint. Bei den Videos ist es das gleiche. Zuschauer brauchen nur auf dieses Produkt zu klicken und sofort landen Sie an dem Ort, wo sie es kaufen können. Dieses Tool ist daher auch interessant, falls Sie Videomarketing betreiben und innerhalb der Videos Produkte verkaufen wollen. Quasi Video-Marketing-Content der gleichzeitig verkauft.

 

4. Mapme

Mapme ist ein sozial-interaktiver Kartendienst. Unternehmen können Karten erstellen oder eine Karte aus der Mapme Liste nehmen und Sie mit ihrer Zielgruppe teilen. Leser können dann neue Orten von Interesse zu dieser Karte hinzufügen – somit entsteht eine interaktive Karte mit Orten, die Ihre Zielgruppe interessant findet. Es handelt sich dabei um eine Art Crowdsourcing Content.

 

Fazit

Mit diesen Beispielen wollte ich Ihnen einen Einblick geben, worauf es in Zukunft ankommt und welche interaktiven Content-Möglichkeiten es gibt, um mit Ihrer Zielgruppe ins Gespräch zu kommen.

Und genau das wird immer wichtiger: eine authentische Kommunikation aufbauen. Zur Info: Wir bekommen kein Geld, Leistungen oder sonstiges von den oben genannten Dienstleistern. Sie wissen gar nicht davon, dass wir über Sie geschrieben haben. Uns geht es nur darum Ihnen zu zeigen, welche Möglichkeiten der interaktiven Kommunikation mit Ihren Kunden es gibt.

Wenn Sie Fragen zum Thema haben, dann können Sie sich gern bei uns melden. Wir beraten Sie gern und unverbindlich zum Thema Content & Traffic.

Dich hat das Thema neugierig gemacht und du willst das gern für dein Online-Business nutzen? Dann meld dich jetzt und schick mir deine Anfrage. Ich melde mich persönlich bei dir. Versprochen.

Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}

Weitere interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar:

Vereinbaren Sie jetzt Ihre
unverbindliche Erstberatung

Rufen Sie jetzt an & vereinbaren
Sie Ihren persönlichen Termin!

0561 - 850 194 76
Jetzt Kontakt aufnehmen!
Britta Schwab
Britta Schwab

Agenturleitung & Marketing-Rockstar

"Ich freue mich darauf Sie und Ihr Projekt bei einer Tasse Kaffee kennenzulernen".

Oder schreiben Sie uns jetzt eine Nachricht:

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, unter der wir Sie kontaktieren können.

Sagen Sie uns worum es geht und für welche Themen Sie sich interessieren.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.