Pixelwerker - Werbeagentur in Kassel
Autor Christoph Gärtner
von Christoph Gärtner
05. Dezember 2016

Inventar – Was man darunter versteht und was du beachten musst

 

Inventar / Inventur – Was ist was & was hat das Beides miteinander zutun?

Um dir zu erklären, was Inventar bedeutet, musst du erst einmal wissen, was Inventur ist.


Die Inventur ist der Vorgang des Erstellen einer strukturierten und ausführlichen Buchführung über Vermögensgegenstände und Schulden deines Unternehmens.

Wahrscheinlich hast du schon mal gesehen, dass Supermärkte Hilfskräfte zur Inventur suchen. Das ist nämlich eine ganz schöne Arbeit!
Die Inventur findet meistens in einem körperlichem Prozess statt.
Die Bestandsaufnahme erfolgt durch Zählen, Messen, Wiegen oder Schätzen.

Nur bei zum Beispiel Grundstücksbeständen, Darlehen oder Grundpfandrechten werden buchhalterische Unterlagen zur Seite genommen.

Das Inventar ist das darauf entstehende Bestandsverzeichnis.

 

Wann wird Inventur betrieben und welchen Zweck verfolgt sie?

Inventur wird gemacht, wenn…

  • …eine neue gewerbliche Tätigkeit beginnt
  • …das Geschäftsjahr zu Ende ist
  • …eine Veränderung stattfindet, die entweder von innen in Form eines beispielsweise neuen Gesellschafters, oder von außen zum Beispiel in Form eines Wechsels der Rechtform von Einzelunternehmen in GmbH geschieht

Der Zweck einer Inventur ist es, dass…

  • … die Grundlage für den Jahresabschluss geschaffen wird
  • … Buchbestände überprüft werden
  • … Die Lagerbuchführung korrigiert werden kann

 

Welche 4 Methoden einer Inventur gibt es?

Eine Inventur kann in 4 verschiedenen Vorgängen stattfinden, welche jeweils Einfluss darauf nehmen können, in welcher Form das Inventar am Ende vorliegt.

  1. Stichinventur
    Die Bestandsaufnahme erfolgt direkt am Bilanzstichtag
  2. Vor/-oder nachverlegte Inventur
    Die Inventur findet bis zu 3 Monate vor oder bis zu 2 Monate nach dem eigentlichen Bilanzstichtag statt. Die Bestände des Bilanzstichtages werden dann durch Vor-/oder Rückrechnung festgestellt
  3. Permanente Inventur
    Die Bestandsaufnahme erfolgt über das ganze Jahr ununterbrochen. Der Endwert wird dann durch eine Vorrechnung ermittelt.
  4. Stichprobeninventur
    Körperlich werden nur hochwertige Artikel aufgenommen. Sonstige Artikel werden nur über Stichproben ermittelt. Durch ein anerkanntes, mathematisch-statistisches Verfahren ( Du liebe Güte, das klingt schon so kompliziert) wird das Ganze dann hochgerechnet.

Bei der vorverlegten und der permanenten Inventur, werden die ermittelten Werte in das sogenannte „Besondere Inventar“ aufgenommen. So muss zum Jahresabschluss keine erneute Aufnahme in das Inventar erfolgen.

 

Was ist das Inventar?

So kommen wir zur Beantwortung der wohl wichtigsten Frage dieses Artikels. Die lässt sich jetzt aber sehr schlüssig beantworten, bzw. habe das im Groben schon zu Beginn getan. Aber ich erkläre es dir noch einmal genauer.

Das Inventar ist das Bestandsverzeichnis, welches durch die Inventur erstellt wird.
Es besteht aus einer ausführlichen Auflistung aller Vermögensgegenstände und aller Schulden deines Unternehmens, dessen Differenz dann dein Reinvermögen ergibt.

Unter Schulden versteht man das Fremdkapital, bzw. deine Verbindlichkeiten.
Die Vermögensgegenstände unterteilen sich noch mal in Anlagevermögen und Umlaufsvermögen.
Das Anlagevermögen bezeichnet alle dauerhaft im Betrieb eingesetzten Güter ( Zum Beispiel: Gebäude, Maschinen…), während das Umlaufsvermögen alle vorübergehend eingesetzten und gebundenen Güter bezeichnet (Zum Beispiel: Rohstoffe, Betriebsstoffe…).

Das Reinvermögen setzt sich zusammen aus der Differenz zwischen Vermögensgegenständen und deinen Schulden. Das daraus resultierende Ergebnis, umfasst dein Eigenkapital.

Im Vergleich zur Bilanz, die eine kurzgefasste und überschaubare Darstellung von den Vermögensgegenständen und Schulden ist, ist das Inventar eine sehr ausführliche Darstellung darüber.

Das Inventar ist von dir als Unternehmer jeweils zum Beginn deines Handelsgewerbe abzustellen, sowie wenn du dein Geschäft schließen willst. Außerdem musst du es zum Ende jedes Geschäftsjahres aufstellen.

 

Wie spiegelt sich das in der Finanzbuchhaltung wieder?

Wie zu Anfang gesagt, bildet das Inventar die Grundlage für den Jahresabschluss. Das Inventar dient Unternehmen, Finanzbehörden und auch Geldgebern als Sicherheit, dass die Informationen aus der Bilanz wahrheitsgemäß sind.
Um den Gewinn (bzw. Verlust, aber das wollen wir ja nicht hoffen) deines Unternehmens zu ermitteln, wird das Inventar aus 2 aufeinanderfolgenden Jahren verglichen. Hierbei werden Privateinlagen, sowie Privatentnahmen berücksichtigt. (Hier kannst du nachlesen, was man unter Privateinlagen und Privatentnahmen versteht.)
Das nennt sich dann der Betriebsvermögensvergleich.

Das Inventar hat eine Aufbewahrungspflicht von 10 Jahren nach Ende des Geschäftsjahres.

Bewertung:
Bewertungen: 19 Ihre Bewertung: {{rating}}

Weitere interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar:

Vereinbaren Sie jetzt Ihre unverbindliche & kostenlose Erstberatung

Rufen Sie jetzt an & vereinbaren
Sie Ihren persönlichen Termin!

0561 - 850 194 76
Britta Schwab
Britta Schwab

Gründerin & Marketingrockstar

"Ich freue mich darauf Sie und Ihr Projekt bei einer Tasse Kaffee kennenzulernen".

Oder schreiben Sie uns jetzt eine Nachricht:

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, unter der wir Sie kontaktieren können.

Sagen Sie uns worum es geht und für welche Themen Sie sich interessieren.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.