Autor Rima Sargsyan
von Rima Sargsyan
11. January 2018

SEM und SEO: Unterschiedlich oder doch dasselbe?

Was ist der Unterschied zwischen SEO und SEM?

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM)  können ein schwer zu verstehendes Konzept sein.

Beide Begriffe werden oft im Austausch verwendet, was es nur noch schlimmer macht. Es ist wichtig den Unterschied dieser beiden Begriffe zu verstehen und dass sie nicht dasselbe sind.

In diesem Artikel werde ich das Thema mit ein paar, häufig gestellten Fragen aufklären.

 

Was ist Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

SEO ist im Wesentlichen lediglich die Komponente einer viel größeren Kategorie, nämlich SEM. Laut Google Knowledge Graph ist Suchmaschinenoptimierung „der Prozess die Anzahl der Besucher einer bestimmten Website zu erhöhen, indem man sicherstellt, dass die Seite in den ersten Suchergebnissen einer Suchmaschine erscheint.“

Die SEO Industrie ist in einem ständigen Wandel, aufgrund der häufigen Veränderungen in Googles Algorithmus. Dennoch gibt es einen Aspekt, der konstant bleibt: SEO ist zusammengesetzt aus On-Page und Off-Page Aktivitäten.

 

Welche Komponenten beinhaltet SEO?

Wie bereits oben gesagt, umfasst SEO zwei verschiedene Aktivitäten.

On-Page SEO beinhaltet das Einarbeiten von gezielten Keywords bei Titel Tags, Metabeschreibungen Heading Tags, Alt Text und vieles mehr. Schreibe Blogposts und Artikel, welche mit Qualität optimiert sind. Stelle sicher, dass du saubere und formatierte Seiten URLS erstellst. Des Weiteren solltest du die Ladezeit deiner Seite optimieren, um deinen Besuchern ein nutzerfreundliches Erlebnis zu bieten. Außerdem wäre das Integrieren von Social Sharing in deinen Content etwas Sinnvolles.

Off-Page SEO hingegen beinhaltet das Kreieren eines hochqualitativen und natürlichen Backlinkprofils (aka hochqualitative und autoritäre Webseiten verlinken natürlich auf deine Seite.) Das Integrieren von Social Sharing und Social Bookmarking ist etwas sehr Nützliches.

 

Was ist Suchmaschinenmarketing (SEM)?

Laut Wikipedia ist Suchmaschinenmarketing (SEM) „ein Teilgebiet des Online-Marketings und umfasst alle Werbe-Maßnahmen zur Gewinnung von Besuchern für eine Webpräsenz über Websuchmaschinen.“ SEM beinhaltet SEO Taktiken, sowie auch viele andere Suchmarketing Taktiken.

 

Welche Komponenten beinhaltet SEM?

Anders als Suchmaschinenoptimierung (SEO), beinhaltet SEM das Nutzen von bezahlter Suche, wie z.B. pay per click (PPC) Verzeichnisse und Werbeanzeigen.  In dem meisten Fällen beinhaltet SEO strenge PPC Kampagnen und Aktivitäten. Aber wenn du SEO und bezahlte Suche nutzt, dann zählt dies als SEM.

Trag deine Email-Adresse ein und ich informiere dich kostenlos über neue und geheime SEO, Webdesign und Marketing Tricks. Du bekommst von mir nur die besten Artikel, Videos oder Anleitungen. 100% Spam-frei.

Dieser Service ist für dich kostenlos und du kannst dich außerdem jederzeit austragen. Kein Risiko also.

 

Was ist der hauptsächliche Unterschied zwischen SEO und SEM?

Der größte Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen ist, dass Suchmaschinenoptimierung (SEO) einfach nur eine Komponente des Suchmaschinenmarketings (SEM) ist.
Wie bereits erwähnt, beinhaltet SEM Komponenten der bezahlten Suche, wie PPC und auch SMM (Social Media Marketing).

Wichtig zu erwähnen wäre hierbei noch, dass du die Begriffe SEO und SEM niemals als Synonym füreinander benutzen solltest, nur, weil sie zusammen funktionieren. Sie sind nicht derselbe Begriff.

 

Welche Marketing Taktik ist besser?

Viele Vermarkter diskutieren darüber, welche die bessere der Beiden ist. Als ein Inbound Marketer, würde ich sagen, dass SEO die beste Herangehensweise ist. Denn wie du sehen kannst, kann richtiges SEM ohne die Hilfe von organischem SEO nicht erfolgreich sein.

Zudem, existieren viele Situationen, in denen PPC (eine Komponente von SEM) mehr Sinn als SEO macht. Zum Beispiel, wenn du eine Website launchst und du sofortige Sichtbarkeit haben willst, wäre es eine gute Idee eine PPC Kampagne zu kreieren, weil diese nicht so lange dauert wie SEO. Dennoch wäre es unklug nur mit PPC arbeiten zu wollen, ohne die Suchmaschinenoptimierung überhaupt anfassen zu wollen.

Pay Per Click (oder auch Cost Per Click) ist ein einfaches Konzept, welches vorsieht, dass du dafür bezahlst, dass dein Blog oder deine Website auf den Suchmaschinen via Keyword Suche beworben wird.
Sagen wir mal, du hast eine Website die etwas mit gesunder Ernährung zu tun hat.  Du bekommst nicht den Traffic, den du willst, deswegen entscheidest du dich für eine PPC oder CPC Kampagne.
Du gehst auf die AdWords Website und richtest deinen Account ein. Dann fängst du an, die Keywords auszusuchen, die für deine Seite geeignet sind.

Diese könnten sowas wie „gesunde Ernährung“, „gesunde Rezepte“ oder „gesunder Ernährungsplan“ sein.
Manche Nischen sind sehr wettbewerbsfähig, das heißt du zahlst pro Keyword sehr viel.
Wenn du diesen Service nutzt, wirst du jedes Mal einen bestimmten Geldbetrag zahlen müssen, wenn deine Anzeige auf der Suchmaschine angeklickt wird.

Obwohl organisches SEO länger braucht, um Ergebnisse vorweisen zu können, wird es am Ende billiger sein und eine Such Glaubwürdigkeit aufbauen, die du mit PPC wahrscheinlich nicht erreichen würdest.

Wenn es darum geht, die beste Taktik zu wählen, ist es wichtig deine spezifischen Bedürfnisse auszuwerten. Aber stelle sicher, dass du die Unterschiede auch wirklich verstehst und wie du deine Bemühungen aufrechterhalten wirst.

 

Dich hat das Thema neugierig gemacht und du willst das gern für dein Online-Business nutzen? Dann meld dich jetzt und schick mir deine Anfrage. Ich melde mich persönlich bei dir. Versprochen.

Weitere interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar:

Vereinbaren Sie jetzt Ihre unverbindliche & kostenlose Erstberatung

Rufen Sie jetzt an & vereinbaren
Sie Ihren persönlichen Termin!

0561 - 850 194 76
Britta Schwab
Britta Schwab

Gründerin & Marketingrockstar

"Ich freue mich darauf Sie und Ihr Projekt bei einer Tasse Kaffee kennenzulernen".

Oder schreiben Sie uns jetzt eine Nachricht:

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, unter der wir Sie kontaktieren können.

Sagen Sie uns worum es geht und für welche Themen Sie sich interessieren.