Pixelwerker - Werbeagentur in Kassel

Organische Suche

Jetzt Kontakt aufnehmen!

Definition

Als organische Suche bezeichnet man die Suchergebnisse die man bei dem Ranking von Google nicht erkaufen kann. Sobald man einen Begriff bei Google sucht, werden einem die gesuchten Webseiten in der Google-Suche angezeigt.  Das Ranking wird damit von dem Algorithmus der Suchmaschinen (in dem Fall Google) bestimmt. Unter anderem setzt sich dieser allerdings aus einer Vielzahl von Qualitätsfaktoren zusammen.

Hohe Informationsdichte

Durch die hohe Informationsdichte, die das Internet bietet, nimmt der User bei der Suche niemals alle organischen Suchergebnisse wahr. Denn die Informationsdichte im Internet ist dazu mittlerweile viel zu hoch. Deshalb gibt es die Rangordnung in den Google Suchergebnissen. Außerdem richten sich diese konsequent an den Bedürfnissen der Nachfrager aus. Die Rangordnung ist außerdem ein wichtiges Kriterium für die Suchmaschinenoptimierung. Hierfür gibt es zum Beispiel Internetagenturen, die spezifisch darauf ausgelegt sind.

Wie kann man die organische Suche optimieren?

Mit einer professionellen Suchmaschinenoptimierung kann man das Ranking seiner eigenen Webseite bei z.B. der Suchmaschine Google um einiges verbessern. Die Suchmaschinenoptimierung kann man dann auch zum Beispiel von einer Online Marketing Agentur vornehmen lassen. Diese sind nämlich speziell darauf ausgerichtet. Mit Hilfe einer guten SEO-Kampagne kann die organische Suche dann beeinflusst und verbessert werden.

Hierzu gibt es einige Einflussfaktoren:

  1. Teststatistik

Mit der Teststatistik kann man die Anzahl der Keywords, sowie die Keyword Dichte eines Dokuments angeben. Um diese zu untersuchen, kann zum Beispiel ein Keyword Tool helfen. Mittlerweile hat allerdings das Keyword-Spamming eine sehr negative Auswirkung auf das Ranking der Webseite.

  1. Popularität

Die Popularität zählt auf die Linkstruktur ab. Das heißt vor allem der Backlinkaufbau ist hier von großer Bedeutung. Außerdem misst die Suchmaschine das Nutzungsverhalten auf einer Webseite. Man schaut sich also ganz genau an, wie lange der User auf der Webseite war und wie viel Zeit er dort verbracht hat.

  1. Aktualität

Grundsätzlich sollte auch auf die Aktualität geachtet werden. Das heißt das Erstellungsdatum sowie das Aktualisierungsdatum ist hierbei wichtig regelmäßig aufzubessern.

  1. Lokalität

Hiermit lässt sich der Ort des Nutzers sowie die Sprache des Nutzers bei der Suchanfrage bestimmen.

  1. Personalisierung

Dieser Punkt ist oftmals sehr umstritten, denn auch hier steht der Datenschutz im Vordergrund. Grundsätzlich analysiert man hier regelmäßig das komplette Nutzerverhalten. Übrigens werden auch bezahlte Suchanzeigen auf den Nutzer zugeschnitten.

  1. Technische Faktoren

Man kann die Webseite auch mit der Hilfe von technischen Daten optimieren. Hierbei sind vor Allem die Eigenschaften einer Webseite von hoher Relevanz. Das heißt man schaut sich die Website Performance, Page Speed oder auch die Loading Time genauer an. Hierfür gibt es auch spezielle Tools, um das Ganze einfacher zu analysieren. Grundsätzlich gilt, dass die Websites mit einer schnellen Loading Time und einem Responsive Design höher ranken. Bei dem Responsive Design wird eine Webseite je nach Gerät (Laptop, Smartphone) anders dargestellt.

Durch die Suchmaschinenoptimierung kann man die Position innerhalb der organischen Leiste verbessern. Hiermit werden technische und inhaltliche Optimierungen vorgenommen. Aufgrund dieser vorgenommenen Optimierungen können die Suchergebnisse der Suchmaschinen positiv bewertet werden. Die Optimierung der Webseiten ist oftmals mit viel Zeit und Arbeit verbunden, daher muss die Suchmaschinenoptimierung genau geplant werden. Die organische Suche ist kann somit wesentlich besser für die Webseite ausfallen.

Vorteile der guten Platzierung in der organischen Suche

Der Nutzer entwickelt ein höheres Vertrauen zu der Webseite, sofern die Ergebnisse nicht gekauft sind. Außerdem klicken die meisten Nutzer seltener auf eine Platzierung die gekauft ist.

Nachteile/ Probleme bei organischen Suchergebnisse

Im Normalfall klicken die Nutzer bei Google immer auf die erste Suchanzeige. Sofern diese nicht hilft, kommt dann nachfolgende Ergebnisse in Frage. Allerdings klicken ab da deutlich weniger Nutzer auf die Suchergebnisse. Daher unterschätzt man schnell die Ergebnisse in der Suchmaschine. Denn wenn man unter Millionen von Suchergebnissen auf Platz 34 landet, klingt das Ergebnis im ersten Moment sehr gut. Doch wenn man bedenkt, dass sich dieses Suchergebnis wahrscheinlich keiner mehr anschaut, ist das nicht gerade befriedigend für die Webseite.

Leider schauen sich die wenigsten Nutzer dieses Suchergebnis an, weshalb es von nicht sehr hohem Nutzen ist. Aufgrund der nicht bezahlten Suchergebnisse, kann auch nur von dem z.B. Google Algorithmus selbst bestimmt werden, welche Seite auf welchem Platz bei Google landet. Grundsätzlich ist hierfür eine gute On-Page sowie Off-Page Optimierung des Seiten-Contents notwendig.

Quellen:

https://www.sistrix.de/frag-sistrix/organische-suche/

https://www.lindbaum.de/glossar/organische-suche

https://www.loewenstark.com/wissen/organische-suche/

 

Bewertung:
Ihre Bewertung: {{rating}}

Vereinbaren Sie jetzt Ihre
unverbindliche Erstberatung

Rufen Sie jetzt an & vereinbaren
Sie Ihren persönlichen Termin!

Britta Schwab
Britta Schwab

Agenturleitung & Marketing-Rockstar

"Ich freue mich darauf Sie und Ihr Projekt bei einer Tasse Kaffee kennenzulernen".

Oder schreiben Sie uns jetzt eine Nachricht:

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, unter der wir Sie kontaktieren können.

Sagen Sie uns worum es geht und für welche Themen Sie sich interessieren.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.