Pixelwerker - Werbeagentur in Kassel
Inhaltsverzeichnis

    Was genau ist ein Nebengewerbe?

    Ein Nebengewerbe ist, wie der Name schon richtig suggeriert, ein Gewerbe das neben einer eigentlichen Haupttätigkeit (z.B. als Arbeitnehmer oder Freiberufler) betrieben wird. Die Grenze dafür legt der Gesetzgeber auf den Schwellwert von 20 Stunden in der Woche fest, diese dürfen nicht überschritten werden ohne gleichzeitig auch die offizielle Form des Gewerbes offiziell umzuändern.

    Das Nebengewerbe ist also, rechtlich gesehen, ein Gewerbe das nicht in Vollzeit betrieben wird und auch nicht den Hauptverdienst des Gewerbetreibenden ausmacht. Prinzipiell kann jedes Gewerbe als Nebengewerbe betrieben werden, es ist also grundsätzlich keine bestimmte Branche vom Nebengewerbe ausgeschlossen. Auch ist die „Art“ der Branche völlig unerheblich für die Anmeldung des Nebengewerbes beim Gewerbeamt, was genauso auch für Hauptgewerbe gilt.

    Vorteile und Nachteile des Nebengewerbes

    Das Nebengewerbe ist ideal um sich erst einmal ohne größere Risiken in der Selbständigkeit zu versuchen. Außerdem kann, im Vergleich zu anderen Selbstständigkeits-Modellen, Geld bei Versicherungen gespart werden.

    Allerdings ist bietet das Nebengewerbe keinerlei bürokratischen Vorteile, die genaue Gewinnermittlung ist hier ebenso erforderlich wie bei anderen Gewerbearten. Außerdem gibt es im Nebengewerbe so gut wie keine Möglichkeit auf Existenzgründerzuschüsse oder Fördergelder. Vor allem wenn man sich als Arbeitsloser mit einem Nebengewerbe selbstständig macht, fällt der Existenzgründerzuschuss weg.

    Beispiel für Nebengewerbe

    Ein Arbeitnehmer möchte, neben seinem Vollzeitjob als Einzelhandelskaufmann, in seiner freien Zeit eigene Handwerksartikel über eine eigene Homepage und Ebay verkaufen. Dazu meldet er ganz regulär ein Nebengewerbe bei dem, in seiner Kommune zuständigen, Gewerbeamt an. Einmal im Jahr ermittelt er seine Ausgaben und seine Erlöse, sowie seinen Umsatz, so dass er dem Finanzamt über seine Steuererklärung den Gewinn aus dem Nebengewerbe mitteilen kann. Eine zusätzliche Krankenversicherung benötigt er nicht, da er über seinen Hauptjob bereits in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist. Seine Steuerzahlungen hängen allerdings sowohl vom Verdienst im Nebengewerbe als auch vom eigentlichen Vollzeitjob ab.

    Bewertung:
    Bewertungen: 40 Ihre Bewertung: {{rating}}

    Vereinbaren Sie jetzt Ihre
    unverbindliche Erstberatung

    Rufen Sie jetzt an & vereinbaren
    Sie Ihren persönlichen Termin!

    Britta Schwab
    Britta Schwab

    Agenturleitung & Marketing-Rockstar

    "Ich freue mich darauf Sie und Ihr Projekt bei einer Tasse Kaffee kennenzulernen".

    Oder schreiben Sie uns jetzt eine Nachricht:

    Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, unter der wir Sie kontaktieren können.

    Sagen Sie uns worum es geht und für welche Themen Sie sich interessieren.

    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.