Pixelwerker - Werbeagentur in Kassel

E-Commerce – Landingpages that Convert

Experten-Tipps für die Optimierung Deiner Website

Autor Felix Schirl
von Felix Schirl
02. Juni 2022

76 Prozent der Online-Kunden sind frustriert, wenn Websites Inhalte anzeigen, die sie nicht interessieren. Diese Unzufriedenheit kann durch Personalisierung und Optimierung der Website vermieden werden – denn sie sollte an allen Stellen genau die Inhalte zeigen, die für die Nutzer wirklich relevant sind. Um auf den ersten Blick für den Nutzer interessant zu sein, ihn zum Weiterlesen und -klicken zu animieren, gibt es natürlich einige Dinge zu beachten. Fragen die sich dabei stellen: Wie kann man unbekannte Nutzer direkt ansprechen und konvertieren? Wie steigert eine individuelle Startseite die Conversion? Wie sehen Kategorieseiten im Onlineshop idealerweise aus? Ist die Produktdetailseite wirklich eine der wichtigsten Seiten und wo platziert man eigentlich ein Leadformular? Die eine Antwort darauf gibt es leider nicht, aber sicherlich ein paar Anregungen zur Umsetzung. Hier ein paar Tipps wie Du Deine Website optimal einrichtest.

 

Die perfekte Startseite – Wir zeigen Dir, wie das geht!

Deine Startseite ist das Schaufenster Deines Online Shops. Ist diese auf den ersten Blick ansprechend genug, wird der Nutzer sicherlich auf der Seite bleiben und im besten Fall einen Kauf abschließen. Doch wie genau sieht so eine perfekte Startseite im Detail aus und kann man den User von der Startseite auch direkt in den Warenkorb führen? Wir von trbo haben dazu diverse Möglichkeiten entwickelt, die den Kunden schneller an sein Ziel bringen und ihm ein gutes Einkaufserlebnis verschaffen.

Aber nun von vorne: Viele Nutzer steigen  auf der Startseite ein. Hier  stellt sich auch schon die erste Frage: Kann man bereits auf der Startseite personalisieren? Ja das geht. Aber dafür muss man doch die Vorlieben des Nutzers kennen, oder? 

Prinzipiell reicht schon der Standort des Nutzers aus, um ihn für diverse Angebote zu sensibilisieren. Regnet es beim Nutzer, können dann zum Beispiel Angebote und passende Produkte für wetterfeste Kleidung gezeigt werden. 

Wie funktioniert das bei Wiederkehrern? Da machen gezielte Produktempfehlungen und die zuletzt angesehenen Produkte den Wiedereinstieg in den Kaufprozess besonders einfach. Für den Käufer ist dies ein sehr angenehmer Weg, um zum Kaufabschluss zu gelangen. Das spart Zeit, sich erneut durch das gesamte Sortiment durch zu klicken. Dass das funktioniert und die Conversion Rate um mehr als 25 % erhöhen kann, zeigen viele Fallbeispiele unserer Kunden.

Siehe auch
Die Relevanz von Unternehmenskultur, Flexibilität & dem Wertesystem in Unternehmen

Fazit: Eine Startseite die Kunden zu Käufern konvertiert ist also möglichst individuell und perfekt auf Kaufabschlüsse hin getrimmt. Bei einem potenziellen Neukunden reicht anfangs schon der Standort des Nutzers um ein dynamisches, personalisiertes Angebot auszuspielen. Hier kann man über Teaserflächen und Banner einiges erreichen. 

Wie sieht eine perfekte Produktdetailseite aus?

Beim Kauf eines Artikels möchte man natürlich so viel wie möglich im Vorfeld erfahren. Daher ist es unerläßlich, das Produkt sehr genau zu beschreiben. Und genau dafür gibt es die Produktdetailseite. Dabei stellt sich die Frage, wie eine solche Seite optimiert aussieht. Zuerst müssen alle relevanten Informationen auf einen Blick sichtbar sein. Also von der Farbe, Größe und Passform bis hin zur Verarbeitung. Je detaillierter die Beschreibung ausfällt, desto eher kann der Kunde sich ein Bild machen, ob es der Artikel ist, den er gesucht hat. In manchen Shops hilft ein Bewegtbild bei der Entscheidung. Gerade bei höherpreisigen Artikeln sind kurze Videos für den Kauf ausschlaggebend. Ihr kennt das bestimmt aus den technischen Bereichen. Hier gibt es zum Produkt dann gerne Anleitungen zum Aufbau, Handhabung und der Verwendung. 

Ebenso maßgebend, ob ein Artikel schneller gekauft wird, sind die Bewertungen anderer User. Gibt es zu einem Produkt viele gute Bewertungen, landet es schneller im Warenkorb. An welcher Stelle sie genau eingebunden werden sollen, lässt sich durch A/B- und Multivariaten-Tests herausfinden. Aber auch Group Motivation Elemente spielen eine Rolle. Das sind Informationen, wie viele Leute genau dieses Produkt bereits angesehen oder gekauft haben. An der richtigen Stelle platziert, animiert auch dieses Tool zum schnellen Kauf. Und dann gibt es da noch die Add-Ons. Das sind zusätzliche Maßnahmen wie Recommendations, die gerne in die Produktdetailseiten eingebunden werden. Wer kennt das nicht: ‘andere Kunden kauften auch’ oder ‘zu diesem Produkt passen folgende Artikel’. Wenn diese Empfehlungen dann auch noch personalisiert werden, finden sicherlich weitere, passende Produkte den Weg in den Warenkorb.

Siehe auch
Die Schufa – verständlich erklärt und warum Du sie kennen musst!

Fazit: Die personalisierte Produktdetailseite ist mit den unterschiedlichen Add-Ons versehenen die wahrscheinlich wichtigste Page in der Customer Journey. 

Das perfekte Lead Formular

Hört man ja immer wieder: ‘Wir müssen mehr Leads generieren’. Aber was sind eigentlich Marketing Qualified Leads? Leads sind Kontaktanbahnungen, also potenzielle Interessenten und Kunden. Und wie kann man diese nun mit einem Formular generieren? Das ist gar nicht so schwierig. Das wichtigste beim Einsetzen eines Lead Formulars ist tatsächlich das Timing. Wird das Formular zu früh eingeblendet, fühlt sich der User eventuell überrumpelt und springt sofort ab. Wird es zu spät eingeblendet, hat der Nutzer seine Informationen schon bekommen und ist am Ausfüllen nicht mehr interessiert. Daher sollte die Landingpage so aufgebaut sein, dass der Kunde unaufdringlich zur Anmeldung animiert wird und neugierig auf zusätzliche Informationen ist. 

Ein weiterer Punkt ist der Inhalt des Formulars. Ganz nach dem Motto: in der Kürze liegt die Würze, sollten auch Formulare nur das Nötigste abfragen. Es gibt nichts nervigeres für den User, als viele Pflichtfelder auszufüllen, dann vielleicht noch drei Häkchen zu setzen um danach erst zum Absenden zu gelangen. Überdenkt also im Vorfeld, welche Informationen tatsächlich für euch relevant sind. Reichen Name, E-Mail Adresse und ein Häkchen für die DSGVO aus oder braucht ihr das Geburtsdatum für weiteres Vorgehen? Manchmal ist es auch hilfreich, Felder für freiwillige Angaben hinzuzufügen.

Fazit: Nicht schon alles Wissenswerte im Vorfeld erzählen! Überlegt genau, an welcher Stelle zum Beispiel ein Call to Action Button ‘zum Formular’ eingeblendet wird. Welche Platzierung und welches Timing dann letztendlich am besten konvertiert, hängt vom jeweiligen Shop ab und sollte mit einem A/B- oder Multivariaten-Test evaluiert werden. Das perfekte Lead Formular lenkt nicht ab und führt den Nutzer direkt zum Ziel. 

Die perfekte Kategorieseite

Auch hier wollen wir erst einmal den Begriff Kategorieseite im Onlineshop erläutern. Diese Seite bietet dem User einen Überblick über das gesamte Sortiment und soll zum Stöbern und letztendlich zum Kauf verleiten. Dabei sollen die Relevanz und die Bequemlichkeit für den Nutzers priorisiert in Betracht gezogen werden. Dazu sehen wir uns als erstes die Motivation des Users an. Viele Shopbetreiber überfordern auf der Kategorieseite durch ein zu großes Sortiment und zu wenigen dynamischen, personalisierten Angeboten. Die Wahrscheinlichkeit, dass der User die Motivation verliert oder gar die Website verlässt, ist dann sehr hoch. Hier kann man entgegenwirken, indem man zum Beispiel individuelle Filtereinstellungen anbietet. Filter sind nicht nur eine gute Möglichkeit, die Suche für den Nutzer angenehm und zielführend zu gestalten, sondern helfen dem Shopbetreiber die Interessen des Users näher kennenzulernen. Neben den Filterfunktionen kann man auch personalisierte Produktempfehlungen einsetzen. Hinweise auf bestimmte Abverkaufsaktionen in Form eines Flags im Produktbild schaffen weitere Einkaufreize. So findet jeder Nutzer – egal ob bekannt oder unbekannt – schneller das passende Produkt. 

Fazit: Bietet ein Webshop ein großes Sortiment an, ist es besonders wichtig, den Nutzern bei der Auswahl der Produkte unter die Arme zu greifen. Mit Hilfe von kleinen Anpassungen, wie der interessenbasierten Anordnung von Produkten, personalisierten Filtern und Produktempfehlungen wird das Shoppen auf der Kategorieseite zum zielführenden Einkaufserlebnis.

Siehe auch
Ein Experten-Leitfaden für den Pitch einer Werbeagentur

Unsere Tipps

  • Nur mit einer ansprechenden und optimierten Startseite beginnt eine erfolgreiche Customer Journey.  
  • Personalisiere Deine Produktdetailseite mit ausgewählten Add-Ons.
  • Setze das Lead Formular gekonnt und vor allem an der richtigen Stelle ein.
  • Greife Deinen Usern mit personalisierten Filtern und Produktempfehlungen bei der Auswahl unter die Arme.

 

Bildquelle: Business graph photo created by jannoon028 – www.freepik.com

Weitere interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar:

Vereinbaren Sie jetzt Ihre
unverbindliche Erstberatung

Rufen Sie jetzt an & vereinbaren
Sie Ihren persönlichen Termin!

0561 - 850 194 76
Jetzt Kontakt aufnehmen!
Franziska Specht-Guenther
Franziska Specht-Günther

Agenturleitung & Marketing-Rockstar

"Ich freue mich darauf Sie und Ihr Projekt bei einer Tasse Kaffee kennenzulernen".

Oder schreiben Sie uns jetzt eine Nachricht:

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, unter der wir Sie kontaktieren können.

Sagen Sie uns worum es geht und für welche Themen Sie sich interessieren.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.