Design – mehr als nur schön

Design – mehr als nur schön

Design – mehr als nur schön 

Die Gesellschaft unterliegt durch Globalisierung, Digitalisierung und Konsumismus einer ständigen Veränderung, dies beeinflusst auch das Marketing. Somit kommt in diesem Bereich auch dem Webdesign eine größere Bedeutung zu und darf nicht als isoliertes Betätigungsfeld gesehen werden.

In dem heutigen Artikel möchte ich Euch die Bedeutung des Webdesigns näher bringen, denn Design bedeutet vielmehr als einfach nur schön aussehen. Es steckt vielmehr dahinter und das erfahrt Ihr heute in meinem Blogbeitrag. Viel Spaß beim Lesen!

Das Webdesign – was steckt dahinter?

Klar ist eine Website zunächst einmal ein optisches Medium und muss daher ästhetisch ansprechend gestaltet werden. Das betrifft nicht nur die Farbauswahl, sondern auch die Typografie, das Raster und die Struktur der einzelnen Gestaltungselemente. Gutes Design wird mittlerweile für eine erfolgreiche Website vorausgesetzt. 

Besucht ein Kunde eine Website so sieht er zunächst einmal das Design, also die visuelle, funktionale und strukturelle Gestaltung der Website.

Das Design ist allerdings nicht einfach nur schön anzusehen, es richtet sich vor allem an der Zielgruppe der Website aus und orientiert sich an dessen Bedürfnissen. Somit muss sich Design vor allem mit den Interessen der Besucher auseinandersetzen und nicht nur selbst gesetzten Regeln und Intentionen folgen.

Zusammenfassend richtet sich das Design nach dem Zweck der Website, nach den Inhalten, den Anwendern und nach den gewünschten Botschaften die durch die Website an die Besucher vermittelt werden sollen.

Somit muss das Webdesign nicht nur ansprechend gestaltet sein, sondern die Inhalte ästhetisch unterstützen und die Besucher durch die Website führen. Außerdem soll das Design helfen eine gewisse Wirkung (Bedürfnis) beim Besucher hervorzurufen sowie die Website bedienbar zu machen. Webdesign handelt zweckorientiert und unterscheidet sich in diesem Punkt von der Kunst. In der Designtheorie spricht man dabei auch von Funktionalität. Design ist somit als eine Lösung für ein Problem zu sehen und das Aussehen wird der Funktion (beispielsweise dem Verkauf) untergeordnet. Der amerikanische Architekt Louis Sullivan fasst diese Thematik schon im Jahre 1896 wie folgt zusammen: „Form ever follows function“.

Dies Bedeutet allerdings nicht, dass sich Design immer der Anwendung unterordnet, bei einer erfolgreichen Website ist es vielmehr eine Kombination von beidem. Denn das Design ist für eine erfolgreiche Website nicht zu unterschätzen. Dennoch ist eine gute Website auch immer ein Zusammenspiel aus Konzeption, Inhalten und Technik. So schreibt HTML den Elementen einer Website eine inhaltliche Bedeutung zu, das Design (CSS) hingegen verschafft diesen Inhalten eine visuelle Bedeutung.

 

3 Sekunden – so lange beträgt der Zeitraum, in dem der Besucher die Website intuitiv einschätzt und abwägt, bleibe ich auf der Website oder verlasse ich sie wieder. Hierbei spielt das optische Erscheinungsbild genauso eine wichtige Rolle wie die leicht erfassbare und prägnante Botschaft der Website. Headlines, Bilder, Farben und Icons sollen für den Nutzer eine Übersichtlichkeit schaffen und Struktur geben.

Eine Startseite die mit Informationen und Bildern überladen ist (siehe Beispiel hamburg.de) erschwert den Nutzer ein grobes Scannen der Inhalte. Der Besucher braucht somit länger seine Informationen zu finden, ist genervt und verlässt die Seite schnell wieder.

Die Website von Parship bietet da schon einen deutlich besseren Überblick. Alle wichtige Informationen sind gebündelt und die Website vermittelt auf einem Blick die wichtigsten Funktionen. Die Farben harmonieren gut miteinander und das Bild schafft eine emotionale Ansprache für den Nutzer.

Webdesign – Form und Funktion

Webdesign muss effektiv sein, damit es seinen vollen Nutzen entfalten kann. Im Folgenden präsentiere ich dir die wichtigsten Punkte für ein effektives Webdesign.

 

Die Übersichtlichkeit

Wie bei den oben gezeigten Beispielen bereits deutlich wird, spielt die Übersichtlichkeit einer Website eine ganz besondere Rolle. Der Nutzer soll auf einem Blick erkennen können wo er ist, wo er noch hingehen kann, wie er dort hinkommt und ebenso wie er wieder zurück kommen kann. Ein gutes Webdesign sollte diese Fragen innerhalb weniger Sekunden beantworten können. Insbesondere die Startseite soll einen schnellen Überblick über die Inhalte der Website verschaffen. Das Webdesign muss dem Besucher schnell den Zweck der Website näher bringen, ein schlichter Seitenaufbau ermöglicht dem Nutzer dabei ein schnelles Scannen der Inhalte.

Ästhetisch ansprechend

Wie ich dir schon zu Beginn des Artikels erklärt habe, ist eine Website zunächst einmal ein optisches Medium und muss daher ästhetisch ansprechend gestaltet werden, das betrifft nicht nur die allgemeine Farbauswahl, sondern auch die Typografie, das Raster und die Struktur der einzelnen Gestaltungselemente. Ein qualitatives Design schafft Emotionen und vermittelt unbewusst die Positionierung der Website, so dass sich der Nutzer dort gerne aufhält und ihn zum Entdecken und Verweilen einlädt. Effektives Webdesign fesselt den Kunden, so dass er immer wieder gerne auf die Website kommt und konsumiert.

Die Lesbarkeit

Ein Großteil des Webdesigns besteht aus der Typografie, also aus der Gestaltung des Textes. Zum einen sind das die Artikel und Produktbeschreibungen, aber auch die Navigationspunkte, Buttons, und Headlines. Diese Texte müssen dem Besucher effektiv zugänglich gemacht und vermittelt werden. So darf die Schrift weder zu klein noch zu groß sein, die Schriftart und Farbe muss passend sein und die Zeilenabstände groß genug.

Emotionalisierend

Wir Menschen sind emotionale Wesen. Auch wenn wir rationale Entscheidungen treffen möchten, entscheiden wir aufgrund unserer Emotionen. Genau aus diesen Gründen sollte eine Website die Besucher auf einer emotionalen Ebene ansprechen – sprich ihnen Emotionen vermitteln und in ihnen hervorrufen. Dies kann zum einen durch eine bestimmte Bildansprache gelingen, aber auch Farben können besonders emotionalisierend wirken und somit eine besondere Wirkung beim Besucher erzielen. So vermittelt die Farbe Blau beispielsweise Sicherheit und Vertrauen und wird häufig bei Unternehmen verwendet, welche Seriosität ausstrahlen wollen (wie beispielsweise Banken und Versicherungen), Gelb hingegen erzeugt Wärme beim Nutzer und steht für Kommunikation und Optimismus.

Benutzerfreundlich

Eine Website sollte benutzerfreundlich sein – ja klar, klingt ziemlich logisch. Aber auch die Benutzerfreundlichkeit oder auch Usability kommt häufig bei Webseiten zu kurz. Unter Usability versteht man alle Aspekte der Webseitenentwicklung und muss unbedingt von Anfang an berücksichtigt werden. Beispielsweise muss die Navigation sinnvoll strukturiert und benannt werden, so dass die einzelnen Inhalte leicht gefunden werden können. Der Benutzerfreundlichkeit kommt bei einer Website ebenfalls eine übergeordnete Rolle zu, so dass man sich für diesen Punkt auf jeden Fall genug Zeit nehmen sollte um eine schnelle und einfache Bedienung gewährleisten zu können.

Anpassbar

Eine Website muss flexibel anpassbar sein. Das Zauberwort heißt hierbei Responsives Webdesign. Ob der Nutzer sich nun deine Website auf seinem Smartphone oder auf einem 30 Zoll Monitor anschaut, das Webdesign sollte sich an die jeweilige Benutzersituation anpassen.

Erreichbarkeit

Du besuchst eine Website klickst gespannt auf einen Inhalt und… musst warten!

Wie du mittlerweile schon erfahren hast, braucht ein Besucher nur 3 Sekunden, um intuitiv einzuschätzen, bleibe ich auf der Website oder verlasse ich sie wieder. Dabei spielt selbstverständlich auch die Ladezeit eine besondere Rolle. Wenn ein Nutzer zu lange auf das Erscheinen der Inhalte warten muss, dann verlässt er die Website wieder. Dies wollen wir unbedingt vermeiden, so müssen tolle Effekte, Lichtboxen und große Bilddateien auf Webseiten vermieden werden.

Denn Webseiten mit wenig Speicherbedarf sind klar im Vorteil, denn je schneller eine Seite läuft, umso besser. Aus diesem Grund musst du dir genau überlegen, welche Animationen nun wirklich sinnvoll sind. Außerdem  sollten Skripte nur geladen werden, wenn die Funktion auch wirklich einen Nutzen für die Website hat, die über eine ästhetische Bedeutung hinausgeht. Denn am Ende gilt: Die schnellste Website gewinnt!

Mein Fazit

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Artikel die Bedeutung des (Web)Designs näher bringen. Denn Design bedeutet vielmehr als einfach nur schön aussehen, es besteht nicht nur aus einer wahllosen Aneinanderreihung von Farben, Bildern, Schriftarten und Formen sondern das Design wird spezifisch auf die Zielgruppe einer Website angewendet und entsprechend gestaltet.

Das Design muss die Inhalte ästhetisch unterstützen und die Besucher durch die Website führen. Folglich Bedarf dies auch einer vorherigen detaillierten Analyse, welche nicht vernachlässigt werden sollte. Design hat somit vielfältige Aufgaben, Funktionen und Aspekte, nur wenn diese effektiv gestaltet sind, kann eine Website auch erfolgreich und effektiv arbeiten.

About The Author

Britta Schwab

Hallo, ich bin Britta, Gründerin von Pixelwerker. Ich liebe das Internet, Onlinemarketing und viel grünen Tee. Mich begeistert Webdesign, SEO und ich liebe unsere Werbeagentur in Kassel!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Artikel mehr verpassen

Keine Artikel mehr verpassen

Willst du auf dem Laufenden bleiben? Wir schreiben dir gern, wenn es Updates gibt.

Trag dich einfach in unseren kostenlosen Newsletter ein!

 

Und keine Sorge: wir hassen Spam. Du bekommst von uns garantiert keinen. Ehrenwort!

Erfolgreich eingetragen!