Pixelwerker - Werbeagentur in Kassel

Branding – 16 praktische Tipps zur Corporate Identity

Branding ist eines der wichtigsten Aspekte jedes Unternehmens. Egal ob Start-up, Selbständiger, KMU oder AG. Mit einer effektiver Branding Strategie halten Sie eines der wichtigsten Werkzeuge in der Hand, um sich gegen Konkurrenten durchzusetzen. Ihr Brand ist ein Versprechen an Ihre Kunden. Damit dieses Versprechen auf allen Eben einheitlich ist und konsistent wirkt, brauchen Sie eine Corporat...

Autor Luisa Jaskulke
von Luisa Jaskulke
11. Februar 2016

Branding ist eines der wichtigsten Aspekte jedes Unternehmens. Egal ob Start-up, Selbständiger, KMU oder AG. Mit einer effektiver Branding Strategie halten Sie eines der wichtigsten Werkzeuge in der Hand, um sich gegen Konkurrenten durchzusetzen. Ihr Brand ist ein Versprechen an Ihre Kunden. Damit dieses Versprechen auf allen Eben einheitlich ist und konsistent wirkt, brauchen Sie eine Corporate Identity. 

Branding & Corporate Identity

Eine Brand Strategie hilft Ihnen die Orientierung zu behalten. Wie, was, mit wem und wann sprechen Sie und welche Darstellung haben Sie dabei. Wo Sie werben, welche Vertriebskanäle Sie nutzen und wie Sie kommunizieren, sind ebenfalls Bestandteile einer umfangreichen Strategie.

Um ein Branding aufzubauen, ist eine Corporate Identity wichtig, denn Sie hilft Ihnen ganz genaue Angaben zu machen, wie Ihr Unternehmensauftritt „aussieht“. Denken Sie an Coca-Cola und eine anderen Cola Marke. Nur weil Coca-Cola ein so großes Branding aufgebaut hat, kann es wesentlich höhere Beträge für Ihre Produkte verlangen. Allein das Wort Coca-Cola hat sich als eigenständiges Wort für diese Art von Getränk etabliert.

Der hinzugefügte Mehrwert eines Branding ist der emotionale empfundene Mehrwert, der sich deutlich auszahlt. Emotionale Differenzierung von Konkurrenten ist oft, der am stärksten wirkende Motivator, um sich auf dem harten Markt dauerhaft durchzusetzen.

Definieren Sie Ihre Marke und bauen Sie ein einheitliches Gesamtbild Ihres Unternehmens auf. Und zwar ein auf allen Kommunikationsebenen beständiges Bild. Mit Corporate Identity und Branding erschaffen Sie wertvolle Investitionsvorteile.

Corporate Identity – Was ist das eigentlich?

Corporate Identity wird oft als eine Sammlung von visuellen Elementen gesehen, die in verschiedenen Anwendungen verwendet wird, um das Bild von einem Unternehmen zu fördern. Kurz gesagt, das einheitliche Bild von einem Unternehmen. Ursprünglich war es ein Synonym für Organisationsschema, Logos und visuellen Elementen, doch mit der Zeit sind die visuelle Identität und die Unternehmensstrategie stark miteinander verbunden.

Wenn Sie Ihre Mitarbeiter fragen: „Wie können wir Mehrwert für unsere Kunden schaffen?“, würden Sie eine klare und eindeutige Antwort bekommen? Die Frage nach einer Art und Weise wie Werte für die Kunden geschaffen werden, ist wohl eines der grundlegenden Elemente der Strategie. Das macht es umso erstaunlicher, dass nur wenige Unternehmen in der Lage sind sie zu kurz und prägnant zu beantworten.

Vage Aussagen wie „Wir wollen das Wahl-Unternehmen unserer Kunden sein!“ oder „Wir fühlen uns dazu verpflichtet, die höchste Qualität und größte Auswahl zu bieten!“ sind nicht sehr eindeutig und wahrscheinlich auf jedes Unternehmen anwendbar.

Wir wissen, dass Unternehmen mit einer starken Corporate Identity – dieser bestimmten Art und dem Vertrauen darauf, dass sie ihre Versprechen auch halten – meistens vorne liegen.

Einige Marketingspezialisten betrachten Corporate Identity als Kern der Unternehmensexistenz, die sich aus seiner Geschichte, Glauben, Philosophie, Technik, Menschen, Werten und Strategien zusammensetzt. Es hilft auch, die Positionierung eines Unternehmens, im Hinblick auf seine Märkte und Wettbewerber, zu bestimmen.

Corporate Identity – Nicht immer leicht zu bestimmen

Wissenschaftler und Marketing-Berater sind sich einig, dass die Corporate Identity nicht so leicht zu definieren ist. Allgemein ist es aber das, was die gesamte Organisation antreibt.

Beispiele für klare und sehr spezifischen Identitäten, ist beispielsweise IKEA und sein Ziel „einen besseren Alltag zu schaffen“ durch „eine große Auswahl an gut und funktionsgerechter Einrichtungsgegenstände zu Preisen so niedrig, um es so vielen Menschen wie möglich anzubieten“.

IKEA verwendet, sein Preisbewusstsein aber dennoch stilvolles Produktdesign und seine effiziente und skalierbare Lieferkette, um Verbrauchern auf der ganzen Welt Niedrigpreis-Möbel zur Verfügung zu stellen. Es scheint also eigentlich nicht schwer zu sein.

Also warum haben dann so viele Unternehmen Probleme dabei, eine starke Coporate Identity zu entwickeln? Da die meisten Organisationen versuchen mit dem Markt mit zu halten und nicht die grundlegenden Fragen zu beantworten. Zum Beispiel wie sie Werte für Kunden schaffen und ihre strategische Notwenigkeit daraus ableiten können. Das Problem besteht in der Zusammenhanglosigkeit:

Mit ihrem Ziel nur auf Wachstum gerichtet, bedienen Unternehmen oft verschiedene Kundensegmente und versuchen so viele verschiedene Bedürfnisse zu befriedigen. Mit dieser Anzahl an Fähigkeiten und Produkten ist es unmöglich zu definieren, was das Unternehmen wirklich macht. Und obwohl solche Unternehmen bei vielen Dinge „in Ordnung“ sind, schaffen sie es wegen ihrer mangelnden Fokussierung auf lange Sicht nicht, wahrhaft perfekt bei etwas zu sein.

Corporate Identity – Warum sie eigentlich so wichtig ist

Eine klar definierte und positive Unternehmensidentität ist von entscheidender Bedeutung für den Erfolg und das Wachstum. Eine solche Unternehmensidentität führt zu einer positiven Einstellung gegenüber der Institution, sowohl national als auch international.

Es ist viel mehr als eine gemeinsame visuelle Identität. Es ist ein Bild in den Augen unserer Kunden, das sich aus kleinen (und wichtigen!) Puzzleteilen von Eindrücken zusammensetzt.

Das Ziel ist es, eine starke visuelle Identität für das Unternehmen zu schaffen, die mit der erforderlichen Flexibilität bei der Anerkennung ihrer Vielfalt angewendet werden soll. Flexibilität sollte jedoch nicht verwechselt werden für eine Laissez-faire- Anwendung.

Die Verwendung von Corporate Identity, anstelle von Ruf ist nicht ohne Bedeutung. Das Wort „Corporate“ bezeichnet eine Einheit, die groß ist und viele Facetten hat – etwas mit dem nur „ein Ruf“ nicht mithalten kann. Es ist ein international anerkannter Begriff, der einen unmittelbaren Eindruck von einer großen und imposanten Organisation gibt.

Ein klares Ziel in der Welt zu definieren ist eine uralte Herausforderung – für Einzelpersonen und Unternehmen. Aber wenn Unternehmen den Mut finden und dabei den Wert bestimmen, den sie schaffen wollen und dabei auch für wen, befinden sie sich auf dem besten Weg nach oben!

Dies hat sich nicht nur als Gewinnstrategie in finanzieller Sicht erwiesen, sondern auch als hervorragender Motivator für Mitarbeiter. Wenn man weiß, wie man in das große Ganze passt, kann man sich am besten identifizieren und sein bestes geben.

16 praktische Tipps zur Corporate Identity

Haben Sie einen guten Grund

Haben Sie einen guten Grund, eine neue Corporate Identity zu schaffen, weil es von entscheidender Bedeutung für jedes Unternehmen ist. Wenn Sie ein Start-up Unternehmen haben, brauchen Sie auf jeden Fall eine. Wenn Sie eine haben, aber denken Sie benötigen eine Neue, dann muss der Grund schwerwiegend sein. Im Zweifelsfall: Machen Sie es nicht!

Kennen Sie den Umfang dieses Prozesses

Der kreative Part bei der Entwicklung der Corporate Identity ist nur ein kleiner Teil. Hauptsächlich erfordert jede Menge ehrliches Insichgehen, eine ausführliche Unternehmensanalyse und die Veränderung von allen „gebrandeten“ Elementen des Unternehmens. Nehmen Sie diesen Teil daher nicht auf die leichte Schulter!

Nehmen Sie sich Zeit

Da es sich um so wichtige Aufgabe handelt, sollte sie nicht überstürzt werden. Überlegen Sie sorgfältig jeden Schritt, Berücksichtigung Sie dabei die Ansichten aller wichtigen Interessengruppen. Aber behalten gleichzeitig Sie Ihre Dynamik, denn es ist oft schwieriger sich wieder in eine Aufgabe neu herein zudenken!

Holen Sie sich parteilosen Rat

Wann auch immer es nötig ist, holen Sie sich die Beratung von Menschen außerhalb Ihres Unternehmens. Es ist schwierig, den Wald vor lauter Bäumen im eigenen Unternehmen zu sehen und oft braucht man nur einen Außenstehenden, der einen auf kleine Dinge hinweist.

Definieren Sie die Unternehmenspositionierung

Betreiben Sie etwas Recherche und informieren Sie sich über Ihre Positionierung. In welchem Markt ist es positioniert, seine „Daseinsberechtigung“ und Persönlichkeit. Dies ist der Grundstein für eine Corporate Identity – machen Sie das richtig und Ihre Ausrichtung wird gut werden.

Sie finden keinen Namen?- Kein Problem!

Wenn Sie noch keinen Namen gefunden haben und sich damit sehr schwer tun, stressen Sie sich nicht. Namen sind nicht so wichtig wie die meisten Leute denken. Während einige Unternehmensnamen einfach brillant sind, ist es die Mehrheit eben nicht. Und selbst die weniger Guten werden innerhalb einer überraschend kurzer Zeit akzeptiert.

Erkennen Sie die Relevanz von Farben

Bei verschiedenen Branchen haben sich bestimmte Farbschemen bereits durchgesetzt und etabliert. Recherchieren Sie, was welche Farbe bedeutet und was Sie mit Ihrer Corporate Identity ausdrucken wollen. Manchmal ist es richtig und wichtig, diesen Regeln zu folgen, manchmal aber auch nicht. Jetzt ist Ihre Entscheidung gefragt: Sich anpassen oder aus der Reihe tanzen.

Haben Sie eine konkrete Vision

Stellen Sie sicher, dass die Werbeagentur, die an Ihre Corporate Identity arbeitet, schon zu Beginn des Prozesses eine genaue Vorstellung von Ihren Wünschen hat. Desto besser kann sie Ihre Ziele umsetzten. Lassen Sie sich die Ergebnisse wie Logo etc. im Kommunikations-Mix zeigen. Wie wirkt es auf dm Briefkopf und wie in der Email? Nehmen Sie sich Zeit.

Seien Sie etwas objektiver

Es ist sehr einfach, dass Entscheidungen von Ihrer persönlichen Meinung getrübt werden, vor allem, weil es ja Ihr Unternehmen ist. Natürlich ist es gut, eine Vision zu haben und leidenschaftlich zu sein. Wichtig dabei ist jedoch auch, einen „Schritt zurück“ zu gehen und zu versuchen objektiv auf die neue Corporate Identity zu sehen.

Schaffen Sie Richtlinien

Eine umfassende Reihe von Markenrichtlinien gewährleistet Einheitlichkeit. 
Klar, die Erstellung kostet Geld und Zeit, aber ohne sie wird all die harte Arbeit, die Sie in eine neue Corporate Identity gesteckt wird, verschwendet werden.

Denken Sie an den ersten Eindruck

Unterschätzen Sie nie die Wirkung, die visuelle Komponenten auf Menschen haben. Es gibt Sprüche wie „Beurteilen Sie nie ein Buch nach seinem Einband“, aber genau das passiert auf Ihrer Webseite, Ihre Social Media Seite oder ähnlichem und darum spielt Corporate Identity eine so große Rolle! Wenn die Leute Sie nicht bemerken, werden Sie nie eine Beziehung zu ihnen aufbauen. Sehen Sie (bzw. Ihre Webseite) also immer so ansprechend aus wie möglich!

„Recyclen“ Sie

Beim Rebranding, brauchen Sie nicht gleich alles in die Tonne werfen. Sie können einige Elemente erhalten und dabei gleichzeitig eine Verbindung zwischen der alten und neuen Corporate Identity schaffen. Übernehmen Sie einfach alte Puzzleteile und fügen Sie sie geschickt in das neue Bild ein.

Auffallen oder integrieren?

In Anlehnung an Tipp 7. Wenn Sie versuchen wie alle anderen zu sein, werden Sie nicht auffallen… und das ist nicht, wie große Marken vorgehen. Zum Beispiel haben viel zu viele Finanzinstitute den gleichen Namen, die gleichen Farben, Slogans, Fotos etc. Machen Sie doch einfach mal etwas anderes. Sie können Ihre Corporate Identity verwenden und die Menschen aus dem Schubladendenken zu bringen und aus der Form zu brechen

Trauen Sie sich etwas

Haben Sie keine Angst, einige Leute zu verärgern. Manche Geschäftsideen sind nicht jedermanns Sache. Gute Dinge polarisieren – einige Leute werden es lieben, anderen hassen. Das Schlimmste was Ihnen passieren kann, ist eine Marke, die nichts außer ein Schulterzucken auslöst. Der springende Punkt beim Branding und einer Corporate Identity ist, eine emotionale Reaktion auszulösen.

Lösen Sie sich

Ketten Sie sich nicht an das Aussehen und das Gefühl. Nur weil Sie eine hundert Jahre alte Bank haben, bedeutet gleichzeitig nicht auch so zu wirken. Große Unternehmen aktualisieren und erneuern ihre Corporate Identity öfter. Aktualisieren Sie Ihre Außenwirkung von Zeit zu Zeit, denn sonst könnten Kunden denken sie seien altbacken oder unflexibel.

KISS – Keep it simple, Stupid!

Ihre Corporate Identity muss nicht kompliziert sein. Wenn Sie zu viele Dinge geplant haben, könnte das Ihre Kunden verwirren. Auf das Risiko, dass Ihre Kunden unbeeindruckt sein könnten, entfernen Sie alles aus Ihrer Corporate Identity, was nicht zu Ihrer Marken-Persönlichkeit beiträgt. Bleiben Sie sich treu!

Bewertung:
Bewertungen: 175 Ihre Bewertung: {{rating}}

Weitere interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar:

Kommentare (2):

  1. 16 praktische Tipps zur Corporate Identity – Werbeagentur für Webdesign, SEO und Onlinemarketing

    […] vorigen Artikel haben wir bereits geklärt was das und wie man dahin kommt ist. (Hier nachlesen: Corporate Identity: Was ist das eigentlich?) Daher findest du jetzt hier 16 Tipps und Tricks was du bei der Erstellung beachten […]

  2. Pixelwerker Mitarbeiter Luisa Jaskulke

Vereinbaren Sie jetzt Ihre
unverbindliche Erstberatung

Rufen Sie jetzt an & vereinbaren
Sie Ihren persönlichen Termin!

0561 - 850 194 76
Jetzt Kontakt aufnehmen!
Britta Schwab
Britta Schwab

Agenturleitung & Marketing-Rockstar

"Ich freue mich darauf Sie und Ihr Projekt bei einer Tasse Kaffee kennenzulernen".

Oder schreiben Sie uns jetzt eine Nachricht:

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, unter der wir Sie kontaktieren können.

Sagen Sie uns worum es geht und für welche Themen Sie sich interessieren.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.